Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor bösen Überraschungen

Eine BU-Versicherung schützt Sie vor bösen Überraschungen. Für Selbstständige und Freiberufler kann eine plötzlich eintretende Berufsunfähigkeit zu einem vollständigen Einkommensverlust führen. Wenn Sie Ihre selbstständige Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können, erhalten Sie in der Regel weder Krankengeld noch eine Erwerbsminderungsrente. Auch Selbstständige und Freiberufler, die freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung sind, erhalten nur eine Grundsicherung. Diese sieht Rentenzahlungen bei Berufsunfähigkeit in der Regel nicht vor. Um Ihren Betrieb oder Ihr Unternehmen trotz der Berufsunfähigkeit aufrechterhalten zu können, entstehen Ihnen zudem unter Umständen zusätzliche Kosten. So müssen beispielsweise Mitarbeiter eingestellt werden, die in Zukunft Ihre Aufgaben wahrnehmen. Um diese Kosten auszugleichen und zudem sich selbst sowie Ihre Familie mit einem regelmäßigen Einkommen abzusichern, ist der frühzeitige Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll.

Einfach Rente aus der BU-Versicherung beziehen

Selbstständige, die sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung schützen, erhalten im Fall der anerkannten Berufsunfähigkeit eine regelmäßige monatliche Rente. Die Rentenzahlung erfolgt abhängig von der Art des Versicherungsvertrages bis zum Eintritt in das Rentenalter oder bis zum Lebensende. Über die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente entscheiden Sie selbst, wenn Sie den Versicherungsvertrag abschließen. Dabei sollten Sie Ihre persönliche Einkommensentwicklung, Ihre Zahlungsverpflichtungen sowie Ihre Gewohnheiten berücksichtigen. So müssen Sie im Fall der Berufsunfähigkeit nicht auf Ihren gewohnten Lebensstandard verzichten. Befinden sich Ihre Kinder noch im Studium oder müssen Sie Personalkosten für neue Mitarbeiter aufwenden, sollte Ihre spätere Rente ausreichen, um diese Kosten abzudecken. Durch die Inflation kann eine heute hoch erscheinende Rente plötzlich nicht mehr ausreichen. Mit einer dynamischen Entwicklung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung wirken Sie dem Wertverlust entgegen.

Sonderklauseln für Selbstständige beachten

Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige ist in der Regel mit Sonderklauseln verbunden. Im Gegensatz zu Arbeitnehmern sind Sie als Selbstständiger nicht unbegrenzt vor einer abstrakten Verweisung in einen anderen Beruf geschützt. Vielmehr müssen Sie als Selbstständiger in einem gewissen Rahmen Umgestaltungsmaßnahmen in Ihrem Unternehmen in Kauf nehmen. Das bedeutet konkret: Sie müssen bereit sein, eine andere als die gewohnte Tätigkeit im Unternehmen wahrzunehmen, sofern dies möglich und zumutbar ist. So könnte beispielsweise ein Handwerker, der aus gesundheitlichen Gründen selbst nicht mehr auf Baustellen arbeiten kann, Organisations- und Planungsaufgaben oder Büroarbeiten übernehmen.

Bildherkunft: Paul Fleet – Fotolia.com