BU: Warum die Laufzeit so wichtig ist

Die laufzeit einer BU ist wichtig. Sie entscheidet auch über die Höhe. Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es verschiedene Kriterien, die zu beachten sind. Neben der Höhe der Berufsunfähigkeitsrente und der Beiträge kommt der Laufzeit eine besondere Bedeutung zu. Die Berufsunfähigkeitsversicherung soll Einkommenseinbußen vom Eintritt in die Berufsunfähigkeit bis zum Erreichen des regulären Rentenalters möglichst ausgleichen. Ein lückenloser Berufsunfähigkeitsversicherungsschutz ist daher für viele Arbeitnehmer von existenzieller Bedeutung.

Maßgeblich ist die Dauer der Rentenzahlung

Text: Schließen Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung so früh wie möglich ab, denn je jünger Sie als Versicherungsnehmer sind, desto günstiger fallen dauerhaft die Versicherungsbeiträge aus: Das größere Risiko der Berufsunfähigkeit im hohen Lebensalter wird während der Vertragslaufzeit durch das geringere in jungen Jahren ausgeglichen. Sie sollten bei Vertragsabschluss besonders auf die Dauer der Rentenzahlung, also die Leistungsdauer, achten. Aufgrund von niedrigeren Beiträgen wählen Versicherungsnehmer oft eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Zahlungslaufzeit, die nicht bis zum Eintritt des Rentenalters reicht. Insbesondere durch die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf das 67. Lebensjahr kann es dann zu einer drastischen Einkommenslücke kommen. Häufig erfolgt die Rentenzahlung dann nur bis zum 60., 63. oder 65. Lebensjahr. Erhalten Sie aber Ihre Altersrente erst mit 67 Jahren, müssen Sie unter Umständen eine lange Zeit mit hohen Einkommensverlusten überbrücken.

Laufzeit mit abweichender Risiko- und Leistungsdauer

Text: Neben der Wahl einer kurzen Laufzeit besteht die Möglichkeit, mit einer Verkürzung der Risikodauer bei längerer Leistungsdauer die Beitragshöhe zu mindern. Wenn Sie sich z. B. für eine Risikodauer bis zum 60. Lebensjahr entscheiden, erhalten Sie die Berufsunfähigkeitsrente nur, wenn Sie vor dem 60. Lebensjahr berufsunfähig werden. Die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente erfolgt dann bis zum 67. Lebensjahr. Da aber das Berufsunfähigkeitsrisiko mit zunehmendem Alter steigt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Berufsunfähigkeit nach dem 60. Lebensjahr eintritt, sehr hoch. Entscheiden Sie sich erst in einem höheren Lebensalter, in dem das Berufsunfähigkeitsrisiko größer ist, zum Abschluss einer BU-Versicherung, sparen Sie zwar in jungen Jahren die Versicherungsbeiträge, müssen dann aber mit extrem hohen Beitragssätzen rechnen. Uneingeschränkten Versicherungsschutz bietet Ihnen nur der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in einem möglichst jungen Lebensalter mit einer Risiko- und Leistungslaufzeit bis zum Eintritt Ihres regulären Rentenalters.

Bildherkunft: Thinkstock, iStock, LDProd