Die BU: Wichtige Begriffe kurz erklärt

Das kleine BU Lexikon von A bis ZIn Finanz- und Versicherungsgeschäften sind Sie als Verbraucher häufig mit Fachbegriffen konfrontiert, die Ihnen das Verständnis der Produkte erschweren. Das trifft auch auf die Berufsunfähigkeitsversicherung zu. Damit Sie nachvollziehen können, mit welchen Vertragsklauseln Sie es beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu tun haben, erklärt Ihnen das kleine BU-Lexikon, was sich hinter der Fachsprache der Versicherer verbirgt, von A wie abstrakte Verweisung bis Z wie Zusatzversicherung.

 

Vermeiden Sie abstrakte Verweisung

Ein typischer Fachbegriff der BU-Versicherung ist die abstrakte Verweisung. Sie besagt, dass der Versicherer Sie im Fall der Berufsunfähigkeit im zuletzt ausgeübten Beruf auf eine andere berufliche Tätigkeit verweisen kann, die Ihnen aufgrund Ihrer gesundheitlichen Einschränkung noch zumutbar ist. Dabei ist es unerheblich, ob Sie durch die andere Tätigkeit Einkommensverluste erleiden. Während die gesetzliche Rentenversicherung mit wenigen Ausnahmen die abstrakte Verweisung anwendet, verzichten private Versicherer in der Regel darauf.

Die Berufsunfähigkeitsrente ist eine abgekürzte Leibrente, denn sie ist zeitlich begrenzt bis zum Eintritt der Regel-Altersrente.

Die Arztanordnungsklausel erlaubt dem Versicherer, die Zahlung der BU-Rente von der Nutzung medizinischer Behandlungen durch den Versicherungsnehmer abhängig zu machen.


 

Mit dem besonderen Ertragsanteil werden abgekürzte Leibrenten versteuert. Das bedeutet, dass der steuerpflichtige Anteil der Rente umso höher ist, je länger die Rentenzahlung erfolgt.

Eine dynamische Berufsunfähigkeitsversicherung passt sich der allgemeinen Einkommensentwicklung an.

Zusatzversicherung kann sinnvoll sein

Sieht Ihr BUV-Vertrag eine Karenzzeit vor, so erhalten Sie bei Eintritt der Berufsunfähigkeit während dieser Frist keine Berufsunfähigkeitsrente. Während dieser Frist gewährt der Versicherer keine Leistungen.

Die Nachversicherungsgarantie ermöglicht Ihnen eine spätere Anpassung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung an mögliche Änderungen Ihrer Lebensumstände, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist.

Je kürzer der Prognosezeitraum ist, umso früher erhalten Sie Ihre Berufsunfähigkeitsrente. Stellt Ihr Arzt fest, dass Sie voraussichtlich länger als sechs Monate berufsunfähig sein werden, beträgt der Prognosezeitraum sechs Monate.


Rückwirkende Zahlung
der Berufsunfähigkeitsrente erhalten Sie bei entsprechender Vereinbarung, wenn die Berufsunfähigkeit erst später erkannt oder gemeldet wird.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist auch als Zusatzversicherung zu einer Lebens- oder Basis-Rentenversicherung möglich.