Die BU als selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung oder Zusatzversicherung: ein Vergleich

Vergleich: selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung oder ZusatzversicherungWer eine BU abschließen will, kann sich zwischen einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (kurz BUZ) entscheiden. Letztere wird in Kombination mit einer kapitalbildenden Versicherung (Lebensversicherungen, Pflegerentenversicherungen, aber auch im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung) abgeschlossen. Beide Abschlüsse bieten Vor- und Nachteile – wir haben sie im Folgenden einmal einander gegenübergestellt.

Solo oder im Doppel?

Für die richtige Entscheidungsfindung zur Beantwortung dieser Frage ist Know-how entscheidend: Nur wer die Unterschiede kennt, trifft die für ihn richtige Wahl. Die Vergleichsparameter sind hier: Leistungen im Falle einer eintretenden Berufsunfähigkeit, Auswahl des Anbieters, Flexibilität während der Laufzeit, Besteuerung während des Einzahlungszeitraums und im Falle der Leistungserbringung.

Leistungen im Falle einer eintretenden Berufsunfähigkeit

BU:
Die Berufsunfähigkeitsrente wird in der Regel bis zum Ende der Berufsunfähigkeit beziehungsweise bis zum Ende der Vertragslaufzeit gezahlt.

BUZ:
Es erfolgt die Befreiung der Beiträge für die Hauptversicherung. Alternativ kann es je nach Vertrag zur Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente bis zur Genesung oder dem Erreichen des Vertragsendes kommen.

Auswahl des Anbieters

BU:
Weil keine Abhängigkeit zu einer Hauptversicherung besteht, kann man sich uneingeschränkt auf die Suche nach „seiner“ BU machen.

BUZ:
Hier ist man an die Berufsunfähigkeitskonditionen des Anbieters der Hauptversicherung gebunden.

Flexibilität während der Laufzeit

BU:
Bei auftretenden finanziellen Problemen, beispielsweise durch Arbeitslosigkeit oder eine sich ändernde Lebenssituation, können selbstständige BU-Verträge oftmals der Situation angepasst werden.

BUZ:
Bei finanziellen Engpässen muss die gesamte Versicherung reduziert oder gar gekündigt werden. Eine Beitragsfreistellung von der Hauptversicherung oder der BUZ ist in der Regel als Option nicht vorgesehen.

Besteuerung während des Einzahlungszeitraums

BU:
Innerhalb des Einzahlungszeitraums können die Beiträge von der Steuer abgesetzt werden – es sind Sonderausgaben.

BUZ:
Wird die BUZ beispielsweise mit einer Rürup-Rente kombiniert, kommen bei der Steuer höhere Freigrenzen zum Tragen: Bei Ledigen sind es 20.000 Euro, bei Verheirateten das Doppelte. Hier sind allerdings die individuellen Rahmenbedingungen der jeweilig gewählten Kombination mitentscheidend.

Besteuerung im Falle der Leistungserbringung

BU:
Bei selbstständigen BU-Versicherungen greift die Einkommenssteuer – die Ertragsanteile entsprechen dabei ungefähr der Restlaufzeit der Rente (in Prozent). Gegenüber einer nachgelagerten Besteuerung ist dies von Vorteil, da diese zu 100% dem persönlichen Einkommenssteuersatz unterliegt.

BUZ:
Bei der Kombination zum Beispiel mit einer Direktversicherung oder einer Rürup-Rente unterliegt die Rentenzahlung aus der BUZ zu 100% dem persönlichen Einkommenssteuersatz. Daraus kann dem Versicherten unter Umständen ein nicht geringer Nachteil entstehen – gerade bei einer hohen BU-Rente.

Bildherkunft: Thinkstock, iStock, mrgao