Existenzsicherung: Berufsunfähigkeitspolicen für den Ernstfall

Existenzsicherung - Berufsunfaehigkeitspolicen für den ErnstfallIm Falle einer Berufsunfähigkeit (BU)ist die Existenz des Betroffenen schnell gefährdet, es droht der soziale Abstieg. Die gesetzliche Rentenversicherung bietet lediglich eine Grundsicherung: Mit durchschnittlich 750 Euro sichert selbst der Höchstsatz nur das schiere Überleben. Eine private Invaliditätspolice kann die Versorgungslücke schließen.

Versorgungslücke bei BU

Berufsunfähig kann jemand werden, wenn eine Krankheit, ein Kräfteverfall oder eine körperliche Verletzung vorliegt, die eine Fortsetzung des zuletzt ausgeübten Berufes oder die Aufnahme anderer Tätigkeiten, die der persönlichen Ausbildung entsprechen, unmöglich machen. Die gesetzliche Rentenversicherung gewährt keine Berufsunfähigkeitsrente mehr, sondern einzig eine zweistufige Erwerbsminderungsrente, die auf den beruflichen Status des Einzelnen keine Rücksicht nimmt. Deren volle Höhe beträgt derzeit maximal 32Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Das gilt lediglich dann, wenn Sie weniger als drei Stunden täglich arbeiten können. Bei einer Arbeitsfähigkeit von drei bis sechs Stunden besteht nur Anspruch auf eine teilweise Erwerbsminderungsrente. Die medizinischen und versicherungstechnischen Voraussetzungen sowie die Höhe Ihrer Einzahlungen entscheiden letztlich über die Höhe der ausgezahlten Rente. Da die Erwerbsminderungsrente bloß eine Grundsicherung darstellt, tritt für viele Betroffene eine gravierende Versorgungslücke auf.

Privat absichern

Mit dem Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitspolice können Sie dieser gesetzlichen Versorgungslücke entgegenwirken. Sie orientiert sich in der Regel am Nettogehalt. Je nach Vertrag und Versicherungsunternehmen können Sie zwischen 75 und 80 Prozent des letzten Einkommens absichern lassen. Vereinbaren Sie eine Dynamik, können Sie, bei Gehaltserhöhungen beispielsweise, Ihre Beiträge zur privaten Berufsunfähigkeitsrente entsprechend des festgelegten Prozentsatzes anheben. So wächst Ihre Versicherung mit Ihrem Gehalt mit. Überprüfen Sie in jedem Fall Ihre Angaben beim Antrag, denn Sie gehen eine langfristige Verpflichtung ein. Ihre Angaben müssen korrekt sein und der Wahrheit entsprechen.

Die Höhe Ihres Versicherungsbeitrages hängt von verschiedenen Faktoren ab: etwa von Ihrem Alter, Ihrem Gesundheitszustand, Ihrem Beruf und Ihrer ausgeübten Hobbys (insofern diese risikobehaftet sind). Zudem können Sie frei darüber entscheiden, ob und in welchem Umfang Sie sich absichern wollen. Die Auszahlung des Versicherungsbetrages kann ebenfalls ausgehandelt werden. Sowohl einmalige, monatliche, vierteljährliche, halbjährliche als auch jährliche Zahlungen sind möglich. Erwirtschaftete Überschüsse können Sie zur Senkung Ihrer Beiträge oder zur Erhöhung der Leistung der Rente einsetzen.

Abschluss nur mit ausführlicher Beratung

Der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung schützt mit der richtigen Beratung vor dem sozialen Abstieg. Die Gründe für das vorzeitige Aus sind vielfältig; der Rücken und die Psyche treten aber als Gründe für BU am deutlichsten hervor. Damit die Betroffenen neben dem gesundheitlichen Desaster nicht auch noch vor einem finanziellen stehen, ist eine frühzeitige Beschäftigung mit diesem Thema unerlässlich. Lassen Sie sich vor Vertragsabschluss von einem Experten beraten und lesen Sie das Kleingedruckte genau.