Günstigere Tarife für bestimmte Berufsgruppen

Günstigere Tarife für bestimmte BerufsgruppenDie Vorteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind unbestritten. Können Sie Ihre berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben, erhalten Sie aus der BU-Versicherung eine monatliche Rente. Mit dieser füllen Sie die Lücke zwischen der oft unzureichenden Versorgung durch die gesetzliche Rentenversicherung und Ihrem vorherigen Einkommen. Sie laufen also nicht Gefahr, in eine finanzielle Notlage zu geraten oder gar eine berufliche Tätigkeit ausüben zu müssen, die Sie nicht erfüllt und zudem mit einem geringen Einkommen verbunden ist. Trotz dieser überzeugenden Argumente verfügen viele Menschen nicht über eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Grund dafür ist in der Regel der Preis, denn Berufsunfähigkeitsversicherungen sind oftmals teuer.

Beitrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung – auf den Beruf kommt es an

Die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung richten sich nach dem Eintrittsalter, der Höhe der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente, möglichen Vorerkrankungen und vor allem nach dem ausgeübten Beruf. Je größer das Risiko einer Berufsunfähigkeit in einer Berufsgruppe ist, desto höher fällt der Beitrag aus. Insbesondere Berufe, die mit schwerer körperlicher Arbeit verbunden sind, gehen mit hohen Beiträgen einher. Viele Versicherer gehen nun im Rahmen einer neuen Tarifpolitik dazu über, die Berufsgruppen weiter zu differenzieren und für eine größere Berufsspanne günstigere Beiträge anzubieten. Im Ergebnis führen die neuen Berechnungen jedoch häufig nur zu einer Verschiebung der Kosten, sodass letztendlich einzelne Berufsgruppen zugunsten anderer begünstigt werden. Bei Berufen, in denen das Risiko einer Berufsunfähigkeit gering ist, fallen die Beiträge günstiger aus. Insbesondere in handwerklichen Berufen Tätige, die besonders gefährdet und daher auf den Versicherungsschutz angewiesen sind, müssen dagegen mit deutlich höheren Beiträgen rechnen.

Neue Konzepte der BU-Versicherung erschweren den Vergleich

Andere Versicherer entwickeln neue Beitragskonzepte, um den Berufsunfähigkeitsschutz attraktiver zu gestalten. Die Ideen reichen von temporären Berufsunfähigkeitsversicherungen mit einer begrenzten Leistungsdauer zwischen zwei und fünf Jahren über die Erhöhung des Berufsunfähigkeits-Grades bis zur Kombination mit einer privaten Pflegeversicherung. Die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente erfolgt üblicherweise ab einem Berufsunfähigkeitsgrad von 50 Prozent. Wird dieser auf 75 Prozent erhöht, sinkt die Wahrscheinlichkeit der Auszahlung. Anbieter können daher mit günstigeren Beiträgen kalkulieren. Die Kreativität der Versicherer bringt viele neue Beitragskonzepte hervor. Daher sollten Sie sich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung einen Überblick über die Vielfalt der Beitragsgestaltung verschaffen und diese mit Ihren individuellen Bedürfnissen abgleichen.