Je jünger, desto günstiger – Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis

Je juenger desto guenstiger – Berufsunfaehigkeitsversicherung für AzubisWenn das Berufsleben gerade erst beginnt, ist der Gedanke an eine Berufsunfähigkeit noch weit entfernt. Auszubildende denken meist nicht darüber nach, sich vor den Risiken des Alltags zu schützen. Doch Berufsunfähigkeit ist keine Frage des Alters. Ein Unfall kann Sie bereits während der Ausbildung unerwartet aus dem gerade begonnenen Berufsleben herausreißen. Abhängig von der Erkrankung oder Verletzung kann der Beginn einer neuen Berufsausbildung in einem anderen Arbeitsbereich schwierig bis unmöglich sein. Da Auszubildende aber meist noch nicht die Voraussetzungen zum Empfang von Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllen, sind sie besonders auf privaten Risikoschutz angewiesen. Aus der Berufsunfähigkeitsversicherung beziehen Sie unabhängig vom Alter und von Ihrer Tätigkeit auch als Auszubildender eine monatliche Rente. Deshalb ist der Abschluss einer entsprechenden Versicherung eine sinnvolle Maßnahme – auch schon in jungen Jahren.

BUV für Azubis optimal gestalten

Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Auszubildende abschließen, genießen Sie zunächst den Vorteil Ihrer Jugend. Je niedriger das Eintrittsalter, desto geringer ist das Risiko einer eintretenden Berufsunfähigkeit. Zudem leiden junge Menschen selten an Vorerkrankungen. Daher sind die Beiträge für junge Versicherte besonders niedrig. Der frühzeitige Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung wirkt sich während Ihres gesamten Berufslebens positiv aus. Dennoch sollten Sie beim Abschluss einige Kriterien beachten. Eine abstrakte Verweisung in einen anderen Beruf sollte in den Versicherungsbedingungen nicht enthalten sein. Andernfalls könnte der Versicherer die Leistung verweigern, wenn Sie anstelle ihres Ausbildungsberufs eine andere Tätigkeit ausüben können. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Prognosezeitraum, über den ein Arzt die Berufsunfähigkeit abschätzen muss. Je kürzer dieser Zeitraum ist, desto eher erhalten Sie Ihre Rente. Generell sollte er sechs Monate nicht übersteigen.

Die optimale Berufsunfähigkeitsrente

Die Höhe der späteren Berufsunfähigkeitsrente legen Sie bereits beim Abschluss der Versicherung fest. Diese Entscheidung wirkt sich unter Umständen auf Ihr gesamtes Berufsleben aus. Daher sollte die Rente nicht zu gering bemessen sein. Da Sie als Auszubildender nur über ein begrenztes Einkommen verfügen, sollte eine spätere Anpassung möglich sein. Im Idealfall beträgt die Rente 70 bis 100 Prozent des regelmäßigen Einkommens. Mit einer dynamischen Beitrags- und Leistungsanpassung sichern Sie Ihre Rente zusätzlich gegen Inflationsverluste.