Gesundheitsmanagement in Unternehmen: Team-Spirit gegen Burnout

Team-Spirit kann gegen Burn-out helfen - und das ist gut fuers Unternehmen. Unternehmen können viel tun, um Burnout bei Mitarbeitern vorzubeugen. Auch wenn die Ursachen meistens nicht alleine in den Arbeitsbedingungen liegen, kann umgekehrt ein wertschätzendes und positives Arbeitsumfeld zur Prävention beitragen.

Im Gesundheitsmanagement eines Unternehmens gibt es viele Maßnahmen, die dem Einzelnen helfen, gesundheitsbewusster zu leben und zu arbeiten. Kantinen bieten gesundes Essen an, Sportkurse und Fitnessmöglichkeiten ermuntern Beschäftigte zu mehr Bewegung. Noch wichtiger – auch für die Gesundheit der Mitarbeiter – ist jedoch die wertschätzende Umgebung. Ein vertrauensvolles Verhältnis zu Vorgesetzten und Kollegen führt zu Arbeitszufriedenheit; wo es fehlt, steigt das Burnout-Risiko an. Ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement setzt daher beiden Feldern an: Es entwickelt Angebote für den einzelnen und verbessert die Arbeitsbedingungen und -prozesse.

Die wenigsten Mitarbeiter arbeiten allein, sondern sind in ein Team oder eine Abteilung eingebunden. Andere finden sich zu Projektteams zusammen. Die Bedingungen, unter denen der menschliche und soziale Austausch in der Abteilung oder im Projekt stattfindet, haben einen enormen Einfluss auf das Wohlbefinden und auf die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Wertschätzung des Mitarbeiters senkt das Burnout-Risiko

Wie ein Team zusammengestellt wird und wie die Mitarbeiter miteinander umgehen, sollte nicht dem Zufall überlassen werden. Auch unklare Arbeitsaufträge und Unsicherheit über die Ziele belasten die Arbeitsatmosphäre. Für einen guten Team-Spirit bieten sich Arbeitstreffen „außer der Reihe“ an:

  • Wie gehen wir miteinander um?
  • Wie lösen wir Konflikte?
  • Sind wir uns über Ziele und Aufgaben einig?
  • Gibt es Spannungen untereinander?
  • Gibt es Konflikte mit Nachbarteams?

Bei Spannungen und Konflikten, aber auch bei Teams mit vielen unerfahrenen Mitarbeitern oder wenn die Mitglieder sich noch nicht kennen, kann ein externer Moderator den Prozess der Teambildung begleiten.

Gesundheitsmanagement wirkt vorbeugend gegen das Burnout-Syndrom, weil im Unternehmen ein gutes Frühwarnsystem entsteht. Es greift im Idealfall, bevor der Stress und die Belastung einzelne Mitarbeiter überrollen und zu längerfristigen Auswirkungen wie zum Beispiel einer Berufsunfähigkeit führen. Die Folgen für das Unternehmen und vor allem den Arbeitnehmer sind erheblich. Er ist nur durch eine zusätzliche BU-Versicherung gegen das Risiko abgesichert.
Darüber hinaus bildet sich eine wertschätzende Arbeitsatmosphäre heraus, in der jedes Teammitglied die nötige Anerkennung erhält und in der Konflikte gelöst werden ohne Einzelne zu belasten.

Bildherkunft: Robert Kneschke – Fotolia.com